Mittelalterliche Heidnische Kuchen

Bild Heidnische Kuchen Rezept
Und versalz es nicht!

Die Heidnischen Kuchen finden sich im „Buoch von guoter Spise“, das auch Würzburger Kochbuch genannt wird. Es ist ein Bestandteil des Hausbuches von Michael De Leone von etwa 1350. Kennengelernt habe ich das Rezept im Seminar „Literatur für den Hausgebrauch“ von Professor Leng aus Würzburg. Hier beschäftigen wir uns mit den deutschsprachigen Texten im Hausbuch von den Liedern Walters von der Vogelweide bis zu eben jenem ältesten deutschen Kochbuch. Wie ihr wisst, bin ich dem Mittelalter sehr zugetan, von darstellerischer Vereinstätigkeit bis regelmäßigen Marktbesuchen in Gewandung. (Ein Bild davon könnt ihr euch am Ende des Rezeptes machen.) Natürlich darf neben der Verkostung von Speis und Trank auch das Ausprobieren von mittelalterlichen Rezepten nicht fehlen! Also habe ich mich für euch an das im Seminar übersetzte und besprochene Rezept für die Heidnischen Kuchen gemacht und eine eigene Variante für euch aufgeschrieben.

Das Rezept lautet wie folgt:
Diz heizzent heidenische kuchen. Man sol nemen einen teyc. und sol (den) dünne breiten. und nim ein gesoten fleisch. und spec gehacket. und epfele. und pfeffer. und eyer dar in. und backe daz. und gibes hin und versirtez niht.

Weiterlesen

Advertisements

Omas Lebkuchen vom Blech

Bild 4 Nachtbacken Omas Lebkuchen
There’s no place like home

„Zuhause ist es doch am schönsten“, sagte schon Dorothy – und wie Recht sie hat. Was ist in der Adventszeit schöner, als gemütlich zuhause auf dem Sofa sitzend, eingewickelt in eine flauschige Decke einen Schluck Tee zu genießen und dazu einen feinen hausgemachten Lebkuchen vom Blech zu vernaschen? Richtig – nichts! Am liebsten schaue ich den Zauberer von Oz dazu mit der unvergleichlichen Judy Garland – Kindheitserinnerungen…
WARNUNG: Wer Kalorien zählt, ist hier definitiv an der falschen Adresse, denn zuckersüß und herrlich würzig kommt der Lebkuchen daher. Mit feiner Zitrone und Mandelblättchen garniert, einfach eine Wonne :3 Wer mein „Über mich“ gelesen hat, weiß, dass ich Weiterlesen

Fürchterlich fluffige Baiserknochen

Bild Baiserknochen
IT’S THAT TIME OF THE YEAR

FOR ALL TO FEEL
A FEELING OF DREAD
ON THE NIGHT OF THE DEAD

Schaurig schöne Gestalten schälen sich zur schrecklichsten aller Nächte aus der Gruft, um unter den schlotternden Lebenden zu wandeln. Schauder laufen über den Rücken, wenn Schatten an der Wand paranoide Phantasien beschwören. Herrlich häufen sich die Hoffnungslosen bei Helligkeit und wissen doch, dass sie verloren sind, wenn die Uhr zur Geisterstunde schlägt. Denn dann bricht die Zeit der Nachtbäckerin an… Zu Halloween hat sie extra für euch das Messer gewetzt und anlässlich der Bloggerparade von Netti und Tina etwas ganz besonders Fluffiges aus gezuckertem Eischnee in der Hexenküche zusammengebraut: Knochen aus Baiser (von französisch baiser = Kuss), auch bekannt als Meringe. Ein Rezept mit todsicherer Zuckerschockgarantie! Auch die anderen Beiträge von Bloggern mit ganz besonders viel Herzblut können von Grusel-Make-up über selbstgemachter Dekoration bis zu leckerer Kürbissuppe überzeugen. Weiterlesen

White Rabbit’s Cookies

Bild 1 Cookies weißes Kaninchen
Remember what the doormouse said:
“Feed your head”

Wie angekündigt, hatte ich kürzlich eine wunderbare Teegesellschaft bei mir zu Gast. Er konnte zwar nicht lange bleiben, doch hat er sich tatsächlich die Zeit genommen, ein paar Schokoladen-Cookies für uns zu backen. Die schmeckten in der Tat noch besser als die amerikanischen Kekse einer einschlägigen Fastfood-Kette. Und wenn sich jemand mit besonderen Keksen auskennt, dann natürlich das weiße Langohr. Um euch daran teilhaben zu lassen, hat mir das weiße Kaninchen noch schnell das Rezept verraten, bevor es wieder die Taschenuhr aufgeklappt hatte und davonstürzte. Weiterlesen

Honigsüße Lebkuchenmänner

Bild Lebkuchenmann
I sure do like those Christmas cookies, sugar!

Weihnachtsduft verströmen diese feinen Lebkuchen in der Nachtbäckerei. Die Bezeichnung kommt vom Mittelhochdeutschen „lebekuoche“ und stand 1880 zum ersten Mal im Duden. Den Klassiker auf dem bunten Plätzchenteller gibt es in vielen verschiedenen Variationen. Warum sollte man ihnen nicht auch einen lebendigen individuellen Charakter verleihen? In der Nachtbäckerei bekommt ihr köstlich-kreative Anregungen. Orientalische Gewürze geben dem Honigkuchen seinen bekannten aromatischen Geschmack und machen das Backen mit ihm besonders spannend. Die Dauerbackware zeichnet sich außerdem durch ihre lange Haltbarkeit aus, sodass auch nach Weihnachten noch genascht werden darf, sofern noch etwas übrig ist!  Weiterlesen

Iss mich! Kekse

Bild 1 Iss mich Kekse

„Die eine Seite macht dich größer,
die andere Seite macht dich kleiner“

Na, habt ihr an diesem strahlenden Sommertag schon so gute Laune wie die kecke Grinsekatze? Nein? Dann ist die Devise für euch wohl klar: weiterlesen! Und auch alle Honigkuchenpferde (engl. cheshire cat) lade ich zur magisch-verträumten Lektüre ganz herzlich ein. Denn heute entführe ich euch ins Wunderland, und das keineswegs von ungefähr: Am 4. Juli 1865, also genau heute vor 150 Jahren, veröffentlichte Lewis Carroll die Urfassung von „Alice im Wunderland“. Das wundersame Kinderbuch beeinflusste viele Künstler in der Musik, Malerei, Backkunst und natürlich auch mich, eure Nachtbäckerin! Sogar so sehr, dass mein letzter Geburtstag ganz und gar unter dem Motto „Elli im Wunderland“ stand. Selbstverständlich habe ich das wundersame Motto auch kulinarisch umgesetzt. Daher lasse ich euch heute an etwas ganz Außergewöhnlichem teilhaben und verrate euch mein Rezept für skurril-leckere „Iss mich“ Kekse – weitersagen erlaubt! Weiterlesen

Mini-Amerikaner: Das falsche Spiegelei

Bild Amerikaner Spiegelei
Ei Ei Ei!

Direkt vor dem Fest habe ich noch ein Rezept für kurzentschlossene Osterhasen, die eiligst noch etwas (nacht)backen möchten. Also hopp hopp! Schnell und simpel gemacht, doch unglaublich lecker! Fluffiger Vanilleteig wird mit fruchtig frischem Zitronenguss zum Minispiegelei und gute-Laune-Boten. Schön klein zum Naschen, sodass sie nicht nur auf einer schönen Platte das Osterfestmahl versüßen können, sondern auch hübsch verpackt im Osternest verschenkt eine Freude bereiten. Weiterlesen