Iss mich! Kekse

Bild 1 Iss mich Kekse

„Die eine Seite macht dich größer,
die andere Seite macht dich kleiner“

Na, habt ihr an diesem strahlenden Sommertag schon so gute Laune wie die kecke Grinsekatze? Nein? Dann ist die Devise für euch wohl klar: weiterlesen! Und auch alle Honigkuchenpferde (engl. cheshire cat) lade ich zur magisch-verträumten Lektüre ganz herzlich ein. Denn heute entführe ich euch ins Wunderland, und das keineswegs von ungefähr: Am 4. Juli 1865, also genau heute vor 150 Jahren, veröffentlichte Lewis Carroll die Urfassung von „Alice im Wunderland“. Das wundersame Kinderbuch beeinflusste viele Künstler in der Musik, Malerei, Backkunst und natürlich auch mich, eure Nachtbäckerin! Sogar so sehr, dass mein letzter Geburtstag ganz und gar unter dem Motto „Elli im Wunderland“ stand. Selbstverständlich habe ich das wundersame Motto auch kulinarisch umgesetzt. Daher lasse ich euch heute an etwas ganz Außergewöhnlichem teilhaben und verrate euch mein Rezept für skurril-leckere „Iss mich“ Kekse – weitersagen erlaubt!

Teig
250 g Butter
125 g Zucker
1 Päckchen Vanillezucker
Ein paar Tropfen Vanillearoma
1 Ei Größe M
1 Prise Salz
250 g Mehl
125 g Speisestärke
½ Päckchen Backpulver
2 EL Sahne

Dekoration
Puderzucker
Zitronensaft
Lebensmittelfarben
bunte Perlen
bunte Zuckerschrift

Zubereitung

Zunächst dem weißen Kaninchen in die Küche folgen und dort zimmerwarme Butter mit Zucker, Vanillezucker und dem Vanillearoma mischen, nun einmal um sich selbst drehen und die Zutaten mit dem Handrührgerät schaumig rühren. Dann werden Ei und Salz beigemischt. Schleife zurechtrücken nicht vergessen! In einer separaten Schüssel die restlichen trockenen Zutaten (Mehl, Speisestärke, Backpulver) vermengen und zu der Buttermasse hinzufügen. Zuletzt mit der Sahne glattrühren bzw. kneten. Zuletzt einen Klecks Teig naschen, wie es sich gehört. In Alufolie gewickelt muss sich der Teig nun eine Stunde im Kühlschrank von den Strapazen erholen.
Bild 2 Iss mich KekseArbeitsfläche mit etwas Mehl bestreuen und den Teig mit dem Nudelholz ausrollen. Nach Belieben können nun Kekse ausgestochen werden. Hierzu eignen sich besonders Kreise, Quadrate, Pilze, Rauten und Spielkartenformen wie Pik oder eine Herzform (doch Achtung: bemalt die fertigen Kekse rot, sonst heißt es „Ab mit dem Kopf!“) Der Teig eignet sich außerdem hervorragend für Stempelkekse. (Ich habe meinen Eat-me-Stempel verwendet, den ich vor einiger Zeit zum Geburtstag bekam.) Der Ofen wird auf 155° Umluft vorgeheizt und die Kekse auf einem mit Backpapier belegten Blech für etwa 12 Minuten goldgelb gebacken.
Bild 3 Iss mich KekseDie abgekühlten Kekse können nun mit buntem Zuckerguss oder Perlen verziert werden. Nicht vergessen eindeutige Hinweise zu vermerken: Eat Me, Take One, Do It!
Und nun lasst dem Genuss bei einer verrückten Teeparty freien Lauf, doch Vorsicht: Bei übermäßigem Verzehr neigen die Kekse dazu, euch zu vergrößern!
Wer noch mehr über das verquere Jubiläum, die Entstehungsgeschichte und die Diskussion „Welche Farbe hat das Kleid von Alice?“ erfahren möchte, sollte unbedingt die Seite aliceinwonderland150.com besuchen.

Bild 4 Iss mich Kekse

Advertisements

4 Kommentare zu “Iss mich! Kekse

  1. Oooh wie wunderbar! Ich liebe Alice im Wunderland… solche Kekse dürfen eigentlich auf keiner Tee-Party fehlen (aber nur auf einer Etagere und mit vielen, vielen alten Teekannen)!
    Liebste Grüße,
    Lisi

    Gefällt mir

    • Es freut mich sehr, dass dir mein Beitrag gefällt 🙂 Ich bin auch so ein großer Fan.
      Da hast du Recht! Ich habe zu meiner Party sämtliche Kannen zusammengesucht, die wir hatten. Das gab ein schönes Sammelsurium, wie es sich gehört!
      Liebe Grüße ❤
      Elli

      Gefällt 1 Person

      • Mein nächstes großes Projekt ist demnächst so eine Etagere aus alten Tassen und Tellern selbst zu basteln. Das wird ein Erlebnis- ich muss mir hierfür noch eine passende Anleitung suchen. Schönes altes Geschirr bekomm ich von meiner Mama gesponsert 😉
        Liebe Grüße!

        Gefällt 1 Person

      • Aw, das ist toll! *.* Und eine wunderbare Verwendungsmöglichkeit für altes Geschirr, damit es nicht zum Staubfänger wird. So etwas wollte ich auch schon ewig machen, doch ich kam bisher nicht dazu. Bei Ikea soll es ja günstige „Bausätze“ für Etageren geben zum Zusammenschrauben, dann muss man allerdings Löcher in das Geschirr bohren. In meinem Alice im Wunderland Bastelbuch gibt es eine Anleitung für eine Etagere mit Zwischenstücken aus Glaskerzenleuchtern bzw. Gläsern mit Porzellankleber. Auf dem Blog hier habe ich unten rechts ein Bild davon gefunden: http://www.tippyandtassel.de/alice-im-wunderland-inspiration Wirst du dein Ergebnis posten? Ich würde es gerne sehen :3

        Grinsekatzige Grüße!

        Gefällt mir

Ich freue mich über jeden Kommentar zu jeder Uhrzeit!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s