Honigsüße Lebkuchenmänner

Bild Lebkuchenmann
I sure do like those Christmas cookies, sugar!

Weihnachtsduft verströmen diese feinen Lebkuchen in der Nachtbäckerei. Die Bezeichnung kommt vom Mittelhochdeutschen „lebekuoche“ und stand 1880 zum ersten Mal im Duden. Den Klassiker auf dem bunten Plätzchenteller gibt es in vielen verschiedenen Variationen. Warum sollte man ihnen nicht auch einen lebendigen individuellen Charakter verleihen? In der Nachtbäckerei bekommt ihr köstlich-kreative Anregungen. Orientalische Gewürze geben dem Honigkuchen seinen bekannten aromatischen Geschmack und machen das Backen mit ihm besonders spannend. Die Dauerbackware zeichnet sich außerdem durch ihre lange Haltbarkeit aus, sodass auch nach Weihnachten noch genascht werden darf, sofern noch etwas übrig ist! 

Entstanden sind diese zum Vernaschen verführenden Lebkuchenmänner und -Frauen als Beitrag und 17. Türchen zur kreativen Adventskalenderblogaktion auf Nekcab von Christine. Sie ist immer auf der Suche nach einer neuen kreativen Idee und hat bereits wie ich an der Wanderpaketaktion teilgenommen. Vorbeischauen lohnt sich, denn es gibt neben 25 anderen köstlichen Weihnachtsrezepten noch vieles anderes zu entdecken :3

Teig
2 EL Ingwer
2 EL Zimt
½ TL Nelken
¼ TL Kardamom
¼ TL Muskatnuss
1 Prise Salz
500 g Mehl
1 TL Natron
1 Vanilleschote
125 g Butter
115 g Zucker
1 Ei Größe M
200 ml Honig
2 EL Wasser

Dekoration
Zuckerdekor (Perlen, Schleifen, Herzen, Zuckertierfiguren u.a.)
Gummidrops, Smarties
Puderzucker
Eiweiß
1 Prise Salz
Spritztüte mit kleiner runder Tülle
alternativ: Zuckerschrift

Zubereitung

Zunächst die trockenen Zutaten mischen, also Ingwer, Zimt, Nelken, Kardamom und Muskatnuss mahlen oder reiben und zu Salz, Mehl und Natron geben. Zuletzt noch die Vanilleschote auskratzen und das Mark ebenfalls hinzufügen. Die zimmerwarme Butter und den Zucker mit dem Handrührgerät schaumig schlagen, anschließend das Ei, den Honig und das Wasser beimischen. Zuletzt die trockenen Zutaten hinzugeben und nur so lange rühren bis eine homogene Masse entstanden ist. Der nun fertige Teig sollte nun noch etwa eine Stunde im Kühlschrank entspannen, bevor es an das Eingemachte geht.

Nach der Ruhezeit zwei Bleche mit Backpapier vorbereiten und den Ofen auf 170° Umluft vorheizen. Eine Hälfte des Teiges nun aus dem Kühlschrank nehmen und auf der bemehlten Arbeitsfläche einen halben Zentimeter dick ausrollen und mit einer Lebkuchenmannform ausstechen. Die Armee nun mit etwas Abstand auf dem Blech verteilen und ca. 10 Minuten backen – mit dem restlichen Teig ebenfalls so verfahren. Nach der Backzeit noch ein paar Minuten auf dem Blech abkühlen lassen und zum vollständigen Erkalten auf ein Kuchengitter umbetten.

Nun können die Pfefferkuchen mit Guss und Zuckerdekor verziert werden. (Einen besonders weißen Zuckerguss erhält man, wenn er nicht mit Wasser, sondern Eiweiß angerührt wird.) Hierfür kann man Ihnen nicht nur die üblichen Gesichter, sondern auch besondere Kleidung und persönliche Accessoires verpassen. Sie eigenen sich auch ganz wunderbar als Geschenk oder Mitbringsel für Freunde, Familie und Bekannte. Liebt der Beschenkte Katzen oder trägt er stets eine Retrobrille? Vielleicht ist er Anzugträger oder sie hat immer Schmetterlingsspangen im Haar? Der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt!

Bild Honigkuchen

Wen nun noch interessiert, woher das Zitat vom Anfang des Rezeptes stammt, der lasse sich diesen amüsanten Weihnachtssong nicht entgehen: *Klick*

Advertisements

2 Kommentare zu “Honigsüße Lebkuchenmänner

Ich freue mich über jeden Kommentar zu jeder Uhrzeit!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s