Buffy, Sternschnuppen und Pechkekse

Bild Weihnachten gemütlich mit Tee und Popcorn

So verabschiede ich das alte Jahr

Jeder hat seine eigene Tradition vor den Feiertagen: Manche drängeln sich durch den verspäteten Einkaufswahnsinn, andere kaufen noch schnell Musicaltickets auf den letzten „Drucker“ für den Geschenke-Reigen. Wenige Beneidenswerte haben das schon Wochen vorher erledigt, weshalb sie sich um Weihnachten herum gemütlich Vanillekipferl essend und Marzipantee schlürfend zweimal „Der Kleine Lord“ auf dem Sofa reinziehen können. Oder aber sie frönen, wie ich, nach dem Vorfeiertagseinkaufsmarathon während den Geburtstagsparty-Vorbereitungen und dem Verpacken der Geschenke ein bisschen der Nostalgie mit einigen Folgen „Buffy – The Vampire Slayer“ und naschen dabei etwas Zimtpopkorn. Auf das freue ich mich jedes Jahr, weil es das in unserem örtlichen Kino nur um Weihnachten herum gibt, und wenn man zum Kinogutscheinkauf schon einmal da ist, kann man auch welches für zuhause mitnehmen. Wer lieber anspruchsvoller fernsieht oder noch Gesprächsstoff für das Silvesterdinner braucht, dem kann ich zum Beispiel den Videokanal von einem meiner ehemaligen Mediävistik-Professoren mit Geschichten über und aus dem Mittelalter empfehlen: *Klick* Von Wolfgang Wegner erfährt man, ob es zu dieser Zeit schon Kinderspielzeug gab und wie mittelalterliche Weihnachtsbräuche aussahen.

Wenn die Zeit fehlt (und die fehlt ja eigentlich immer), greift man beim Verpacken schnell zu Geschenktüten aller Größen. Doch eigentlich macht liebevoll verpacken ebenso viel Spaß, wie ein mit Liebe verpacktes Geschenk zu erhalten. Dieses Jahr habe ich mich bemüht, soweit möglich, alle Geschenke unter dem Weihnachtsbaum in hübsches Papier und Stoff zu verpacken mit einer farblich passenden Schleife zu umwickeln oder einen selbstgefalteten Papierfächer aus Schnittresten aufzukleben. Sogar Geschenkanhänger und Mini-Weihnachtsbaumkugeln hatte ich drangebunden. So machte das Schenken gleich zweimal so viel Freude!

Bild Geschenke verpacken

Auch wenn ich in den letzten Monaten leider aus Zeitmangel an wenigen Bloggerparaden teilgenommen habe, fand ich die Dezember-Idee der Bloggerparade hervorragend: Es galt Postkarten zu wichteln. Hierfür wurden alle teilnehmenden Blogger einander im Zufallsverfahren zugeteilt. Im Laufe des Dezembers sollte man dann eine schöne Weihnachtskarte an seinen jeweiligen Tauschpartner verschicken und ihn oder sie damit überraschen. Während die Karte von Nettie schon Mitte Dezember bei mir eingetroffen ist und mir die Vorweihnachtszeit versüßt hat, sollte es meine rechtzeitig vor Weihnachten zu ihr geschafft haben. Wir haben uns zusätzlich zum persönlichen Festtagsgruß gegenseitig Weihnachtssticker zugeschickt. Ich habe mich sehr über die Aktion gefreut, da man doch viel zu selten Weihnachtskarten schreibt. Dabei habe ich gemerkt, dass es gar nicht so schwer ist, dem anderen ein bisschen von seinen Weihnachtsvorbereitungen sowie Ritualen zu erzählen und ein paar liebe Wünsche mit auf den Weg in das neue Jahr zu geben. Ohne jetzt klingen zu wollen, wie „einer dieser Artikel“ – das macht man viel zu selten! Fast alles läuft inzwischen über Whatsapp oder einen allgemeinen Gruß an alle auf Facebook. Viel schöner ist es jedoch zumindest ab und an ein paar Zeilen von Hand zu schreiben, sei es auf eine witzige Postkarte oder eine Doppelkarte mit Umschlag, den man verziert. Auch von einer Schulfreundin, die ich viel zu selten sehe, habe ich einen lieben Weihnachtskartengruß erhalten. Diese steht neben den anderen postalischen Weihnachtsboten neben meiner Bratapfelkerze auf dem Tisch und lacht mich jeden Tag an.

Bild Postkarten wichteln

Der Dezember ist bei mir unter anderem stark geprägt durch Mottopartys. Wie einige von euch wissen, veranstalte ich meinen Geburtstag in jedem Jahr unter einem anderen Thema. Dieses Jahr ging es in ferne Galaxien unter dem Motto „Space Night“. Leuchtende Sterne, Schwarzlichtlampen, silberne Girlanden, schwebende Astronauten, Raketen und Monde tummelten sich an meiner Decke und auf den Tischen. Das Buffet war inspiriert durch Star Wars, Star Trek, Per Anhalter durch die Galaxis, Guardians of the Galaxy und Das fünfte Element. Bei selbstgemachten Partyspielen zu Sci-Fi-Themen, konnten Experten zeigen, dass sie wissen, wie man sich auf Klingonisch zuprostet oder wie ein Wookie klingt. Ich bin bereits am rätseln, welches Motto ich im nächsten Jahr wählen sollte und dankbar für jeden Vorschlag! Zu Silvester gibt es dieses Jahr eine Party im Stil der 20er Jahre bei Freunden. Zu diesem Anlass mache ich eine Rotweincreme für das Dessertbuffet. Was würdet ihr auf einem Retro-Silvesterbuffet servieren? Vielleicht Pechkekse? Ich wünsche euch eine herrliche Silvesternacht und einen guten Rutsch ins neue Jahr!

Bild Nachtbacken Mottoparty Space Night Deko und Buffet

Ich freue mich über jeden Kommentar zu jeder Uhrzeit!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s