Mittelalterliche Heidnische Kuchen

Bild Heidnische Kuchen Rezept
Und versalz es nicht!

Die Heidnischen Kuchen finden sich im „Buoch von guoter Spise“, das auch Würzburger Kochbuch genannt wird. Es ist ein Bestandteil des Hausbuches von Michael De Leone von etwa 1350. Kennengelernt habe ich das Rezept im Seminar „Literatur für den Hausgebrauch“ von Professor Leng aus Würzburg. Hier beschäftigen wir uns mit den deutschsprachigen Texten im Hausbuch von den Liedern Walters von der Vogelweide bis zu eben jenem ältesten deutschen Kochbuch. Wie ihr wisst, bin ich dem Mittelalter sehr zugetan, von darstellerischer Vereinstätigkeit bis regelmäßigen Marktbesuchen in Gewandung. (Ein Bild davon könnt ihr euch am Ende des Rezeptes machen.) Natürlich darf neben der Verkostung von Speis und Trank auch das Ausprobieren von mittelalterlichen Rezepten nicht fehlen! Also habe ich mich für euch an das im Seminar übersetzte und besprochene Rezept für die Heidnischen Kuchen gemacht und eine eigene Variante für euch aufgeschrieben.

Das Rezept lautet wie folgt:
Diz heizzent heidenische kuchen. Man sol nemen einen teyc. und sol (den) dünne breiten. und nim ein gesoten fleisch. und spec gehacket. und epfele. und pfeffer. und eyer dar in. und backe daz. und gibes hin und versirtez niht.

Weiterlesen

Advertisements

Schneller Kellerkuchen

Bild Kalter Hund_Nachtbacken 2
In einer schwülen Sommernacht vor dem heißen Ofen stehen und einen Kuchen backen?
Nicht mit mir! Denn kalt geht es auch :3

Bei der Hitze bin ich auf den Hund gekommen – Ich weiß, ihr fragt euch jetzt alle „Ist die Nachtbäckerin nicht eigentlich ein Katzentyp?“ Und da habt ihr nicht Unrecht, doch bei der Hitze mache ich schonmal eine Ausnahme und lege mir selbst einen zu. Aber nur einen aus Schokolade und Keks! 😉 Der Kalte Hund ist vielen Naschkatzen bekannt. Weniger geläufig sind seine anderen Namen: Schwarzer Peter, Kalte Schnauze, Schokoladensalami, Keksmauer, Wandsbeker Speck und sogar Lukullus, was sich angeblich vom römischen Feinschmecker Lucius Licinius Lucullus ableitet.

Sie alle eint jedoch eines: Ihr Stapelbau aus Butterkeks und einer Menge Schokolade. Dieser schnelle Kellerkuchen lässt sich super vorbereiten für die nächste WM-Party oder den Kaffeeplausch mit den Freundinnen. Er hält sich rund fünf Tage, falls noch etwas übrig ist… Ohne Backen, ohne Aufwand, wenig Zutaten, für Backmuffel geeignet und natürlich für Retroliebhaber. Denn der Kellerkuchen erhielt seinen Namen dadurch, dass er bis in die 1960er Jahre über Nacht zum Abkühlen in den Keller gestellt wurde – nicht jeder hatte einen so geräumigen Kühlschrank wie unsereins heute. Deshalb durfte die süße Versuchung auch nicht auf meinem Vintageparty-Buffet fehlen. Machen wir also wieder eine kleine Zeitreise mit unserer aktuellen Bloggerparade „Damals… war alles besser?!“ Ich bin vor allem gespannt, was die Herren mit dem Paradenthema anstellen.

Zutaten
Ein bis zwei Packungen Butterkekse
200 g Zartbitterschokolade
400 g Vollmilchschokolade
150 g Kokosfett
200 g Schlagsahne
2 Päckchen Vanillezucker

Zubereitung

Zunächst eine Kastenform (meine müsste 25 x 11 cm groß sein) mit Backpapier oder einer Folie auslegen (sie muss ja zur Abwechslung nicht hitzebeständig sein), dann lässt sich der Kuchen später besser herauslösen. Bis die Schokocreme fertig ist, kann die Kastenform noch etwas im Kühlschrank entspannen. Nun das Kokosfett bei schwacher Hitze im Wasserbad schmelzen und die beiden Schokosorten gemeinsam mit der Sahne hinzufügen. Wenn die durch Rühren entstandene Creme keine Schokostücke mehr aufweist, den Vanillezucker hinzufügen. Die Kuchenform wird mit einer Schicht Butterkeksen dicht an dicht ausgelegt und die Kekse, die nicht passen, zurecht geschnitten.

Bild Kalter Hund_Nachtbacken

Die Kekse werden mit einer Schokoladenschicht bedeckt, dann folgt wieder eine Lage Kekse und so weiter. (Den Rest der Kekse einfach naschen.) Solltet ihr den Eindruck haben, dass die Kekse absinken, dann den Kuchen einfach zwischendurch ein paar Minuten in den Kühlschrank stellen, damit die Schokolade etwas fester wird. Die fertiggeschichtete Keksmauer wandert nun abgedeckt über Nacht in den Kühlschrank bis alles fest ist. Zum Servieren wird die kalte Pracht auf eine Kuchenplatte gestürzt und kann dann noch verziert werden, zum Beispiel mit weißer Schokolade, Sahnehäubchen oder Kokosraspeln – ganz nach Geschmack und Anlass.
Bild Retroschild leibnizOb das offizielle Rezept der Firma Bahlsen für ihren Markenkeks mit den Zähnchen in den 1920er Jahren wirklich das erste war, bleibt umstritten. Der „Kuchen ohne Backen“ war jedoch ohne Zweifel besonders in der deutschen Wirtschaftswunderzeit beliebt und ich finde, er hat das Zeug dazu, ein Comeback zu feiern, je heißer die Temperaturen werden!

 

Mit dabei sind diesmal:
04.06. – Elisa ** 05.06. – Annette ** 06.06. – Marco
07.06. – Tina ** 08.06. – Jörn

Hinweis: Die Links funktionieren erst am Erscheinungstag ab 8.00h

Aktualisierung der Datenschutzrichtlinien

Bild Nachtbacken locked heart

Ihr habt bestimmt von der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) gehört, die ab heute angewendet wird. Die neue Verordnung vereinheitlicht die Regelungen zur Verarbeitung personenbezogener Daten für alle Länder innerhalb der EU.

Viele Blogger überlegen, ihren Blog abzuschalten. Mein kleiner privater Backblog liegt mir sehr am Herzen und ich möchte auch gerne weiterhin meine Rezepte und Nachtgedanken mit euch teilen. Natürlich bin ich schon immer sorgsam mit euren Daten umgegangen und werde dies auch in Zukunft tun. Ich habe mich in den letzten Tagen und Wochen mit der Verordnung beschäftigt und daher Weiterlesen

April April!

Bild Ostern Aprilscherz Nachtbacken

Steht der Weltuntergang nun doch bevor?

Einhörner im Zoo und Bierverbot auf Rock am Ring?! Da tümpelt man nach dem familiären Osterbrunch gemütlich eine Runde durch die Social-Media-Timeline und erfährt, wie unterschiedlich Aprilscherze von Websites umgesetzt werden. Für euch habe ich ein paar Screenshots vom Japanischen Garten bis zum Metal-Magazin gemacht, damit ihr auch etwas mitschmunzeln könnt über die kreativen Einfälle! Habt ihr auch Weiterlesen

Brownie Cheesecake Pieces

Bild Brownie cheesecake_Ibella für Nachtbacken_01
In Hoffnung auf den Frühling

Als meine Freundin, die Nachtbäckerin, mich gefragt hat, ob ich einen Gastbeitrag in ihrem Blog schreiben möchte, habe ich mich sehr gefreut und mich gleich ans Werk gemacht.

Der Frühling lässt dieses Jahr ja ein bisschen auf sich warten. Alles steht schon in den Startlöchern: vereinzelte Bäume tragen schon Knospen, hier und da sprießen schon ein paar Osterglocken aus der Erde, die Vögel fangen schon freudig an zu zwitschern und man kann an manchen Tagen auch den Frühling riechen. Aber das Einzige, was momentan noch nicht so richtig mitmachen möchte, ist das Wetter. Es möchte uns am liebsten wieder zurück in den Winter schicken, aber da machen wir nicht mit! 😉
Als ich auf der Suche nach einem leckeren Rezept war, bin ich auf das hier gestoßen. Das gibt einem den nötigen Frühlingskick. Es vereint die Süße eines Brownies mit der Frische eines Käsekuchens. Dazwischen noch ein paar Kirschen, die dem Ganzen einen farblichen Tupfer verleihen. Voilà Weiterlesen

Invasion der Dalek-Cupcakes

Bild 1 Dalek Cupcakes - Thema ZeitreiseELIMINIEREN!

Wir schreiben das Jahr 2118. Die Daleks sind durch die Zeit gereist und zurückgekehrt, um die Erde zu erobern. Die Geheimwaffe: ihr fein-cremiger Kokosgeschmack, der nicht von dieser Welt ist. Einzig der letzte Timelord und seine Begleiter können sie aufhalten und vernichten… Inspiriert durch mein Doctor Who Kochbuch verrate ich euch im Rahmen der Bloggerparade „Zeitreise“ mein Rezept für eine leckere Dalek-Cupcake-Invasion in eurer Küche. Das Monsterhandbuch des Doktors klärt allein auf 15 Seiten über die verschiedenen Formen der Daleks auf. Die Gefahrenskala gibt ihnen eine 10! Auch wenn echte Daleks aus purem Weiterlesen

Selbstgemachte Schokoladen-Träume

Bild selbstgemachte Schokolade_Nachtbacken_Elisa Walker
Honmei Choko ❤

Liebe Nachtschwärmer und Schokoholics, zu Valentinstag mache ich mit euch einen kleinen Ausflug in die japanische Küche. Denn dort entstehen kleine süße Naschkunstwerke, die ich euch im Rahmen der Bloggerparade „Valentin o Valentin“ vorstellen möchte. „Honmei Choko“ oder Weiterlesen